StartseiteKonzertberichteBerichte 2006/07/08

Queenkings in "Paradies"
-musikalisches Schauspiel in 2 Akten-
Hauptrollen: Väter und Söhne
Nebenrollen: Mütter und Töchter
Mittendrin: Queenkings-Fans

Zu diesem Konzert waren wir mit etwas gemischten Gefühlen gefahren,
da es versprach etwas
ungemütlich zu werden,
bedingt durch Leute, die heute dem "Gerstensaft" etwas zu sehr
zusprachen (Vatertag?!?!).
Schon 2,5 Stunden vor dem eigentlichen Konzert waren wir
zu diesem
Oper-Air-Ereignis angereist,
der Veranstalter hatte bereits im Internet angekündigt,
daß es eng
werden könnte mit den Parkplätzen, was auch später genau so kam.
Einige der Leute, die
heute mit dem Auto anreisten,
mußten letztendlich bis zu 1,0 km laufen.

Auch das Wetter spielte so seine Kapriolen an diesem Tag,
immer wieder Schauer und starke
Windböen, die nebenbei bemerkt,
auch noch sehr kühl waren.
Man hatte auf dem Gelände bereits einige Pavillons
und Unterstellmöglichkeiten aufgebaut,
um dem Wetter ein Schnäppchen
zu schlagen.

Als wir auf dem Gelände eintrafen,
kamen uns bereits erste Queenkings-Fans entgegen,
Jutta
und Ursel, wenig später trafen dann noch Dagmar Punessen mit Mann
und Tochter (Kempen)
und Regina ein.
Mit vereinbarten Kräften sollte dann heute Abend unsere geliebte Band
unterstützt werden.

Zunächst wärmten wir uns aber mit Kaffe in der Gaststätte auf,
es sollte ja noch ein langer
Open-Air-Abend werden
und das mit relativ kühler und evtl. feuchter Atmosphäre.


Um 18h45 haben wir dann die Plätze vor der Bühne eingenommen,
wenig später (19h00)
ging es dann pünktlich los,
auch die Band hatte so ihre Zweifel, daß es heute Abend ein

gelungener Konzertabend werden würde, wir ließen es auf uns zukommen.

Nach der uns allen bekannten Ankündigungsmelodie,
war nun der Song "ONE VISION"
angestimmt worden,
der als Einstieg gut gewählt war.
Wir sind alle nur mit einer Vision
hier angereist,
einen schönen Konzertabend in Open-Air-Feeling zu genießen
und zu zelebrieren.
Hierbei zeigte sich sogleich, daß trotz alkoholischer Grundlage,
einige der
Anwesenden große Queen-Fans waren
und dieses durch ihre Textsicherheit in einem
Solo bewiesen,
war schon sehr bemerkenswert.
Das machte Lust auf mehr, Mirko ließ
keinen Zweifel darüber,
daß man auf diese Gruppe heute Abend sehr baut.


"I WANT TO BREAK FREE"- ausbrechen aus dem normalen Trott, gute Idee...
Auch das Klatschen funktionierte recht gut,
zunächst galt es für die ersten 5 Reihen,

dann später ließen sich auch weitere Gäste mitreißen...
.....niiiiiiicht schleeeeeecht..!


Fürs Erste war unsere Skepsis ein wenig verschwunden,
das Konzert könnte ja noch
richtig gut werden...
..schauen wir mal...........!.


Nun folgte ein Lied "SOMEBODY TO LOVE",
das uns allen sehr zu Herzen geht und in meine Richtung "lustige Gesten" signalisierten - so auch von unserem "Franky",
den heute ohnehin der Schelm gepackt hat, war schon spaßig mit anzusehen......!


Das hohe Toooooooooooooooo wurde heute sensationell
vom Publikum dargebracht.

Weiter ging es dann mit "KILLER QUEEN"
- darf in keinem Konzert folgen und heute
sollte vor allem der erste Teil
"killer" für viele eine weitreichende Bedeutung bekommen.


Alle sangen mit, teilweise natürlich etwas an der "eigentlichen Melodie" vorbei.
Mirko war dann auch der Meinung,
daß er seinen Spiegel bereits wieder auf 1,8 Promille
zurückgefahren hätte
und es gestern wohl spät bzw. früh gewesen sei,
irgendwie war der Schlaf nicht wirklich ausreichend!!!
...naja, kann mal passieren....oder????


Darauf folgte dann "FAT BOTTOMED GIRLS",
hierbei fühlte sich dann auch jemand
angesprochen,
der sich so 2-3 mtr. links neben uns platziert hatte und über eine gewisse

ungünstige Körperkonstellation von Körpergewicht zu Körperoberfläche verfügte.

Zu unserem Erstaunen zog dieser sich dann auch noch aus (Oberkörper),
gut gewärmt
von innen mit Alkohl,
waren die äußerlich kühlen Bedingungen kein Thema mehr.


Mirko forderte ihn sogleich auf , sich doch besser wieder anzuziehen,
man würde ja blind beim Hinsehen..!
....es war einfach unglaublich.....!


Das nächste Lied "ANOTHERONE BITES THE DUST"
ließ uns dann wieder verzücken,

ein schöner Chor , der auch noch sicher in den Stimmlagen war.
Auch wir stimmten mit ein und genossen einfach die hinreissende Musik.

Nun war es an der Zeit, Susann mehr in den Mittelpunkt des Geschehens zu rücken,
"UNDER PRESSURE", ja unser geliebtes Duo.
Einige der hier angereisten Leute schauten
ganz gebannt,
was denn jetzt kommen würde.
Mirko konnte sich auch hier nicht verkneifen, einen Witz in Richtung Susann
zu machen: "Du läufst so langsam, so kann ich nicht gehen,
los lauf schneller, daß ist ja unglaublich, das geht ja gar nicht...und???


Wie wir noch so das Duett und die tollen Stimmen verinnerlichen,
ist das Lied auch schon
zu Ende, leider..,
die Empfindung des Publikums zeigte dieses ebenso,
ein wahnsinns Applaus und Zugaberufe waren lautstark wahrzunehmen....
...ist nichts hinzuzufügen.
Es war nun der Zeitpunkt gekommen, ein wenig Tempo aus dem Geschehen
zu nehmen, "LOVE OF MY LIFE", lieben ist wirklich schön
und Mirko turtelte mit Frank
herum, ein schönes Bild,
zum Schreien........, weiter soooooooooo......!


Hierbei unterstützten wir die Band nach Kräften,
wie auch einige andere, man lag sich
in den Armen.
Es gibt doch nichts schöneres als Männerfreundschaften . so Mirko .


Danach folgte "CRAZY LITTLE THING"...
..welches "kleine Ding" hier wohl gemeint ist....????


Was ihr schon wieder alle denkt.......die Liebe natürlich!!!!....
...Bei diesem Song nehmen
wir einen Queenfan wahr (Queen-T-Shirt an),
der schon seit Beginn des Konzertes alle Lieder um die Wette mit Mirko
singt und tolle Körperbewegungen und Gestiken macht,
die Freddy alle Ehren machen würden,
mit einer unglaublichen Körperspannung oder wie
Mirko trefflich formulierte,
der Mann hat eine Körperspannung wie ein Flitzebogen,
wenn der zu sehr gespannt wird, fliegt der hier quer über den Platz.......hihihih,
suuuuuupperrrrrr

Er sang alle Lieder und kam schon sehr nah an Mirko`s Stimme heran,
ist schon ein echtes Erlebnis.

Das machte uns alle noch sehr neugierig,
ob er den ganzen Abend noch so durchhalten
würde,
wir können vorweg nehmen, er hielt durch und wie,
sang weiter um die Wette mit
Mirko.....
......der Hammer...........grins.


"DONT STOP ME NOW", genau richtiger Moment, wir wollen nicht aufhören,
heute sind
wir hier, um ein langes und ungewöhnliches Konzert zu erleben.
Von aufhören kann überhaupt nicht die Rede sein.
Mit Stimmgewalt, läßt auch unsere Meinung, das Publikum
dieses erkennen.
Abrocken, Kopf frei bekommen, den ersten Urlaubstag genießen,
das
sind die Gründe , hierher zu fahren.
Zwischendurch bemerkt, das Wetter hatte sich genau zu Konzertbeginn gewandelt,
die Sonne kam heraus und der Wind flaute ab,
was
sehr angenehm war.....wenn Engel reisen.......ha,ha.......!!

Jetzt wurde es "quick", bemerkt von Mirko...........rocken,
das ist heute angesagt,

"TIE YOUR MOTHER DOWN" und wie das abging....
.....hier flogen Haare und der ein
oder andere auch fast aufs Pakett,
besser gesagt auf den Boden.
Kopf schütteln mit einem gewissen Pegel an Gerstensaft,
verursacht Gleichgewichtsstörungen,
wie man
sich gut vorstellen kann....,
wir vor der Bühne ließen dem Körper freien Lauf und gaben alles,
was so richtig gut taaat....
.....medizinisch zu empfehlen,

fragen sie ihren Arzt oder Fanclub-Mitglieder.

Gleich darauf noch einen hinterher mit "SEVEN SEAS OF RHYE",
alle rockten mit
und das machte den Abend wirklich zu einem tollen Erlebnis,
selbst im Toilettenwagen wurde gerockt...
...oder wie Mirko meinte "Quer-Straelen" ...hihihi,
der Wagen
bebte mit und stand günstig, 4-5 mtr. neben der Bühne,
grandios oderrrrrrrr ??????


Dann kam die Ankündigung,
daß noch ein Lied folgen würde und man dann zunächst
eine kurze Pause einlegen müsse, das wäre hier wohl so normal....
....Umsatz muß
ja wohl laufen...
..Vorschriften könne man schlecht verändern.......!!!

"HARD-LIFE" , ja, das wird für einige morgen die präzise Formulierung ,
wenn man sich
dann so 3 mtr. weiter kratzen kann....
......und der Kopf schwer auf der Schulter sitzt.....!

Nochmal alles geben vor der Pause und dann ist der 1. Akt vorbei,
das Schauspiel setzt
sich dann aber in wenigen Minuten, im 2. Akt fort.

Pause: ca. 20 Minuten

Wir kamen dann mit dem besagten Queenfan ins Gespräch,
der diesen Mythos lebt
und liebt.
Wie er sagt, hat er fast alles von Queen, was so zu bekommen ist,
sein
Zimmer ist nicht Tapete beklebt, sondern mit Queenpostern und Porträts.

Er konnte einfach nicht fassen, was er heute schon im 1.Akt erlebte,
sein Zitat an
uns:
Die Queenkings sind die geilste Queenband der Welt
und es kann Ihnen keiner
auch nur annähernd das Wasser reichen,
geile Musiker, die alles beherrschen.


Der Sänger ist unglaublich spitze, macht Freddy alle Ehre und ist noch viel besser,
der kann singen, ohne Worte........!
(Eigene Anmerkung: Möchte jetzt öfter auch zu anderen Konzerten
kommen und interessierte sich dafür, in den Fanclub zu kommen)


Musikalisches Schauspiel, 2. Akt.

Nun startete es mit "I WANT IT ALL", wir wollen alles ,nicht weniger , nur mehr,
es
macht einen unbeschreiblichen Spaß.
Hiermit ist die Open-Air-Saison offiziell eröffnet,

die wir noch in vielfacher Weise erleben und genießen werden.
Allein die Vorfreude darauf, was noch kommt,
läßt unsere Herzen höher schlagen, wir nehmen eben fast
"Alles (ALL)" mit.

Einige Gläser später, wollte man testen,
ob man die Arme noch hoch bekommt und
im Takt mitklatschen kann
"RADIO GA GA".
Es funktioniert, fast alle hier machten
einträchtig mit,
obwohl dem ein oder anderen die Arme schwer wurden,
diszipliniert
wurde bis zum Ende des Liedes mitgemacht.
Das Singen wurde auch immer besser,

zumindest in der Überzahl, nun gab es keine Halten mehr.

"YOU DONT FOOL ME", ja genau, das sangen wir nach Kräften mit,
was sehr gut
funktionierte, mit ausreichend Sauerstoff,
läßt sich vortrefflich singen.


Mit dem nächsten Lied, wollte man Danke für den bisher schönen Abend sagen,

"I WAS BORN TO LOVE YOU", hierzu machte Mirko dann in Richtung Rolf
klare
Avancen.....(grins, hihi), der aber nicht so richtig wollte,
worauf er dann zu Frank
ging...,
der nicht abgeneigt war.........????(Scherz!!!!)


Bevor man aber dieses Lied anstimmte, hatten Frank,
Jochen und Christof schon
mit "I JUST CALLED TO SAY I LOVE YOU" begonnen,
was einfach super gut ankam in diesem Moment,
das Publikum schrie und applaudierte und fing auch
an zu singen,
worauf Mirko versuchte, daß ganz schnell zu beenden,
was natürlich nicht klappte und dann ebenso gekonnt mit einstimmte,
nur schööön!!!


Jetzt war die Zeit für ein wenig geschichtsträchtiges,
Mirko und Susann im Duett
mit dem "viel zu kurzen Leben von Freddy"
"THESE ARE THE DAYS".

Obwohl die Umgebung hier sicherlich nicht den Ideal-Zustand darstellt,
wurde es ruhig und fast alle genossen die Musik und die Stimmen beider Solisten.
Dieser
Musik kann sich keiner verschließen, mehr als nur erbaulich...!!!!

Nach diesem Song, folgte lautstarker, dröhnender Applaus
und zusätzlich
Begeisterungsrufe
(war heute an diesem Platz so nicht zu erwarten).

"A KIND OF MAGIC", ja es hat schon sowas magisches,
diese Konzertmomente
sind mit normalen Worten nicht greifbar,
vor Allem, was es mit uns anstellt, das kann wahrlich nur Magie sein,
unsere Band weiss es auch gekonnt und im richtigen
Augenblick umzusetzen.
Wenn man in die leuchtenden Augen schaut, weiß man,

hier hat die Magie wieder zugeschlagen.

"BREAKTHRU", Haare ausschütteln, Hüften kreisen, tanzen und singen.
Das sind
die richtigen Bewegungen und Aktionen, die uns "jung halten",
von wegen Diät...

wer braucht denn sowas?...
Queenkings in Konzert oder wie man gezielt
abnimmt und fit bleibt....
.., jede Diät ist dagegen eine Lachnummer ....hahaha.

Was uns nun zu Teil werden sollte, war nur mäßig mit dem Wort "andächtig"
zu greifen. "WHO WANTS TO LIVE FOREVER",
die Atmosphäre jetzt, verursachte uns allen eine Gänsehaut,
ein schöner Chor und Gesang, der noch sehr weit zu hören ist...., wow,wow. Darüber würde sich jeder Priester freuen, jaja......


Mirko kündigte nun die 3 starken Musiker aus dem "WWRY-Musical" an,
wo
man einfach nur von außen auch mal genießen kann ...
.....(und das von Mirko!!).

"GITARRENSOLO" ..
und wieder in abgewandelter Form aber wie immer, sensationell.


Es standen einige Leute mit weitgeöffneten Mund und begriffen überhaupt nicht, was sie da sahen.........haben mit Klatschen, den Rhytmus auch unterstützt.
Frank ist eben ein Unikat und mit seiner "sprechenden Gitarre"
einfach einer der besten Gitarristen überhaupt
oder wie Mirko nach dem Solo zu sagen wußte:
GRAND TORRERO DER GITARRE --- das trifft es auf den Punkt, ohne Zusatz.


Danach sollte nun ein so genanntes Kunstwerk folgen von 1975,
"BOHEMIAN
RHAPSODY", diesen Begriff kann man so stehen lassen,
es ist wirklich Kunst
es so zu singen, wie es im Original klingt.
Unsere Lieben Queenkings beherrschen
dieses Feld wie keine zweiten
aber deswegen sind wir ja auch wieder dabei.

Schließlich haben wir ja auch einen kulturellen Anspruch,..nicht wahr???

Bevor es nun zum letzten Lied im 2.Akt kommt,
wird die Aufforderung nach abrocken laut......
rocken bis der Arzt kommt oder weil er kommt...
...durchaus nicht
unrealistisch an diesem Abend.

Musik erklingt und das letzte Lied nimmt seinen Lauf "HAMMER TO FALL",
in der
Publikumsmenge lassen einige ihren Emotionen freien Lauf
und es geht richtig die
Post ab,
sowohl von der körperlichen Bewegung wie auch auch rein gesanglich.


Dann wird es still und man verabschiedet sich, doch was ist das????
Sie bleiben auf der Bühne und diskutieren irgendwie???
....nee,nee,nee.


Das Publikum tobt und verlangt nach mehr
und Mirko gibt der tosenden Meute nach.


Zugabe:
"SHOW MUST GO ON", das ist die richtige Einstellung,
das wollten wir doch nur hören,
wir können noch viele Stunden so weitermachen, klar das es nicht geht.


Also nehmen wir jede Minute, die wir bekommen können.
"WE WILL ROCK YOU",....abrocken, mitmachen, letzte Gelegenheit.
"WE ARE THE CHAMPIONS" ,
dieses wurde schon mehrmals heute Abend
nachgefragt,
so ist es auch nicht weiter verwunderlich,
daß jetzt alle Gefühle laufengelassen werden und die lieben Menschen hier,
alles was noch stimmlich
und körperlich möglich ist, jetzt geben.

Es war ein schöner Abend, den man in dieser Form und in dieser Umgebung
nicht
hätte voraussetzen können.
Wie immer an diesen Plätzen, gab es auch Leute,
die
sich nicht so ganz im Griff hatten, das waren jedoch nur wenige,
obwohl hier zwei
unserer Fanclub-Mitglieder sich schon gerade eben
davor schützen konnten, mit gebrochenen Rippen oder Füßen
nach Hause zu gehen, da sie neben sich freundliche Menschen hatten,
deren Schwerkraft etwas außer Kraft gesetzt war
und oftmals unkontrollierte Seitwärtsbewegungen machten,
das dazu führte, daß u.U.
Arme an unangenehmen Stellen am Körper landeten.

(Anmerkung zum QueenFan. er trug eine Kette mit Freddy,
die er ständig küßte
und bei Who wants to live Forever und These are the days,
hatte er die Tränen in den Augen - unglaublich emotionale Augenblicke).


geschrieben von Olaf

der erste Bericht von Petra
Rhein in Flammen
HaftungsausschlussKontaktImpressum